Wie entsteht Gold? Beitrag im Edelmetallmagazin der Moroder Scheideanstalt Essen

Wie entsteht Gold? Eine komplexe Geschichte

Gold ist und bleibt eines der begehrtesten Edelmetalle auf der Welt. Doch wie entsteht es eigentlich?

Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler seit jeher. Obwohl es viele alte Theorien über die Entstehung von Gold gibt, basiert die wissenschaftliche Wahrheit auf einem komplexen und faszinierenden Prozess, der in unserem Universum stattfindet. Gold hat demnach ihren Ursprung im Urknall und bildet sich aus dem Zerfall anderer chemischer Elemente.

Von der Bildung im Inneren von Sternen bis hin zu den geologischen Vorgängen, die zur Ablagerung von Gold führen, werden Sie alle Aspekte zu diesem faszinierenden Element erfahren.

Begleiten Sie uns auf einer Reise durch die Wissenschaft hinter dem Entstehen von Gold und erfahren Sie mehr über seine einzigartigen Eigenschaften.


Was ist Gold?

Aus wissenschaftlicher Sicht bezeichnet Gold ein chemisches Element mit dem Symbol Au und besitzt innerhalb des Periodensystems die Ordnungszahl 79. Mit einer Dichte von 19,3 g/cm3 ist es zudem sehr schwer und besitzt eine hohe chemische Beständigkeit. All diese Eigenschaften machen Gold zu einem begehrten Rohstoff für die Schmuckherstellung oder als Wertanlage. Als eines von wenigen Elementen wird Gold an der Börse gehandelt wonach der Goldpreis täglichen Schwankungen unterliegt.

Die Eigenschaften von Gold

Gold ist ein wertvolles und vielseitiges Metall, das aufgrund seiner einzigartigen physikalischen und chemischen Eigenschaften eine Vielzahl von Anwendungen findet. Hier sind einige der wichtigsten Eigenschaften und Anwendungen von Gold:

  • Gold ist ein chemisches Element mit dem Symbol Au und der Ordnungszahl 79.
  • Es ist ein weiches Metall, das gut verformbar und dehnbar ist.
  • Gold ist ein sehr guter Leiter für Wärme und Elektrizität.
  • Es ist ein edles Metall, das nicht korrodiert und widerstandsfähig gegenüber Säuren und anderen Chemikalien ist.
  • Gold hat eine charakteristische gelbe Farbe, die durch die Reflexion und Streuung von Licht entsteht.

Schon gewusst? Gold wird selbst in der Raumfahrt aufgrund seiner Fähigkeit, Wärme abzuleiten, für die Abschirmung von elektronischen Komponenten und für die Beschichtung von Raumfahrzeugen verwendet.


Gold im All – Vom Urknall bis zur Supernova

Wer sein Gold verkaufen möchte und beim Goldankauf seinen Schmuck bewerten lässt, stellt sich gern einmal die Frage, wo Gold eigentlich ursprünglich entstanden ist …

Die Entstehung von Gold ist ein äußerst komplexer Prozess, der sich über einen immensen Zeitraum hin erstreckt. Wissenschaftler glauben, dass sich Gold durch die Sternbildung entwickelt, die aus dem Zusammenbruch der Supernovae hervorgehen.

Wenn Sterne geboren werden, entsteht aus einer Gas- und Staubwolke ein dichter Kern. Durch ihre Gravitationskraft zieht dieser Kern immer mehr Materie an und nimmt somit an Dichte und Wärme zu. Übersteigt der Kern eine bestimmte Temperatur und Dichte beginnen dann im Sterninneren thermonukleare Fusionen, dabei verschmelzen Wasserstoffatome dann zu Helium.

Die Geburt der Supernova

Diese Fusionen setzen enorme Energiemenge frei und lassen den Stern erstrahlen. Im Laufe der Zeit fusionieren immer schwerere Elemente wie Kohlenstoff, Sauerstoff und Stickstoff zu noch schwereren Elementen wie Eisen oder Nickel. Gelangt der Stern zum Ende seines Lebenszyklus, explodiert dieser – er formt sich zu einer Supernova.

Supernovae sind riesige Explosionen, bei denen große Mengen an Gestein und anderen Materialien ausgestoßen werden. Während dieser Explosion werden Elemente hoher Dichte wie auch Gold gebildet. Der Kern des Sterns kollabiert und bildet entweder einen Neutronenstern oder ein Schwarzes Loch.

Gold wird freigesetzt

Dabei werden große Mengen an Energie freigesetzt und die schwersten Elemente des Universums bilden sich – darunter auch Gold. Die dabei entstehenden Elemente werden in den Raum geschleudert und können sich später in den Planeten oder Meteoriten wiederfinden.


Während der Explosion einer Supernova verteilen sich die schweren Metalle im interstellaren Medium, und fusionieren so mit anderen Elementen zu Sternen und Planeten. Gold entsteht in der Regel durch die Fusion von Neutronen in den Supernovae, die am Ende ihres Lebens explodieren. Das Gold wird dann im Universum verteilt und kann durch verschiedene Prozesse auf die Erde gelangen, wie z. B. durch Meteoriten, die auf der Erdoberfläche einschlagen.

Der genaue Mechanismus der Nukleosynthese ist komplex und hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie der Masse des Sterns und der Temperatur und Dichte in seinem Kern. Es wird angenommen, dass das meiste Gold in Supernova-Explosionen entsteht, die von massereichen Sternen ausgelöst werden.

Auch ein Meteoriteneinschlag kann das Vorkommen von Gold auf der Erde zur Ursache haben.


Wie entsteht Gold? Bild einer Supernova im Edelmetallmagazin der Moroder Scheideanstalt Essen

Gold auf der Erde – Geologische Prozesse, die zur Bildung von Goldvorkommen führen

Eine andere Theorie besagt, dass Gold durch vulkanische Prozesse auf der Erde entstanden ist. Dabei wird das Edelmetall aus dem Erdmantel herausgeschleudert und in die Gesteinsschichten eingebettet.

Einige Goldvorkommen auf der Erde wurden durch vulkanische Aktivität und durch den Einfluss von Wasser und chemischen Reaktionen gebildet. In diesen Fällen hat sich Gold aus den Gesteinen, in denen es ursprünglich entstanden ist, herausgelöst und wurde durch geologische Prozesse in den Boden transportiert.

Erdmassen enthalten mehr als 1 % des allgemeinen Goldes im Universum; das meiste davon gelangte durch vulkanische Prozesse und Meteoriteneinschläge auf unseren Planeten. Während diese Prozesse beide wichtig für die Bildung von Gold sind, ist es wichtig zu bedenken, dass alle chemischen Elemente, einschließlich des Goldes vom Urknall gebildet wurden.

Durch geologische Prozesse verschmelzen seine Moleküle mit anderen chemischen Elemente und bilden so Gesteine, in denen es enthalten ist. Auch heute fallen noch Meteoriten auf die Erde und bringen neues Gold mit sich, was den natürlichen Vorkommenszyklus fortsetzt.


Vulkanische Aktivitäten setzen Gold frei


Es ist jedoch möglich, dass vulkanische Aktivität zur Freisetzung von Gold aus Gesteinen beiträgt. Wenn Magma aus dem Erdinneren durch Gesteine fließt, kann es Mineralien auflösen und darin enthaltenes Gold freisetzen. Das Gold kann dann in Ablagerungen in der Nähe des Vulkans abgeschieden werden, die später abgebaut werden können. Erst durch tektonische Bewegungen und Vulkanausbrüchen gelangt es langsam an die Oberfläche.

Unter dem Einfluss von starkem Druck und erhöhten Temperaturen gelangt heißer Wasserdampf durch die oberen Gesteinsschichten in die Erdkruste. An der Erdoberfläche werden dann Fontänen und heiße Quellen sichtbar. Zudem trägt der Wasserdampf feinste Goldatome mit sich, welche sich dann in kühleren Gesteinsschichten absetzen. Tektonische Bewegungen der Erden befördern die Ablagerungen im Laufe von Millionen von Jahren in Richtung Oberfläche. Kleine Goldklumpen, sogenannte Goldnuggets setzen sich so vornehmlich in Flüssen ab. Bis heute sind diese in der Nähe von Goldadern zu finden.

Insgesamt ist jedoch festzuhalten, dass Vulkane nicht direkt an der Entstehung von Gold teilhaben, sondern höchstens zur Freisetzung und Anreicherung von bereits vorhandenem Gold beitragen können.

Wie viel Gold gibt es auf der Welt?

Gold wird in der Erde abgebaut ist eine begrenzte Ressource. Bislang wurden ca. 75% des gesamten Vorkommens auf der Welt gefördert. Man geht davon aus, dass in etwa 15-20 Jahren alle Reccoursen an Gold in der Erde abgebaut sein werden. Laut des World Gold Council gab es in 2022 ca. 35.500 Tonnen Goldreserven, die meißten davon in den USA mit ca. 8.100 Tonnen. 

Wie viel Gold hat Deutschland?

Deutschland liegt mit ca. 3.300 Tonnen Goldreserven auf Platz 2 im Ranking der weltweiten Goldreserven.

Wie Gold durch einen Vulkanausbruch freigesetzt werden kann

Zusammenfassung wichtiger Erkenntnisse

Das Gold hat ihren Ursprung im Universum. Tatsächlich ist es äußerst beeindruckend, dass jedes Stückchen Gold auf der Erde ein Teil eines viel größeren Zyklus ist angefangen von Urknall bis hin zur Sternbildung und unserem Planeten Erde.

Beim Blick in den Nachthimmel wissen Sie jetzt: Sie betrachten nicht nur Sterne und Planeten – Sie betrachten auch den Ursprung des Goldes. Insgesamt ist die Entstehung von Gold durch Supernova-Explosionen ein faszinierender Prozess, der zeigt, wie die Natur in der Lage ist, aus einfachen Elementen komplexe und wertvolle Materialien zu erschaffen.

Heute kann jeder der möchte Gold kaufen. Dieses einzigartige Element kann in kleinen Varianten oder in großen, schweren Stücken erworben werden. Wer also Goldmünzen kaufen oder Goldbarren kaufen möchte, kann dies in der größeren Stadt problemlos tun und sich ein bisschen puren Himmelsstaub zulegen. 

Weitere interessante Beiträge